Grannies for future Köln

...auch im Alter aktiv für das Klima


Grannies am 02.07.22 auf dem Chlodwigplatz: „1,5°C-Grenze heißt: Lützerath muss bleiben!“
Die Parents4F Köln hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Zusammen mit der Initiative Alle Dörfer bleiben, Greenpeace, ATTAC waren auch wir Grannies mit Transparent und Flyern vor Ort – alle rund um ein riesiges gelbes X aus Stoff postiert, das in der Mitte des Platzes auf dem Boden lag.
Das insgesamt recht bunte und ansprechende Programm von 12 bis 15 Uhr mit verschiedenen Wortbeiträgen und musikalischen Einlagen zum Themasowie Mal- und Bastelangeboten sollte auf die weitere klimapolitische Bedrohung durch einen fortgesetzten Abbau der Braunkohle durch RWE aufmerksam machen. Zudem sollten die Aktivitäten dazu dienen, gegen eine eventuelle Räumung und Zerstörung Lützeraths auf Geheiß der Landesregierung zu mobilisieren.




Leider war - nach unserem Eindruck - das Interesse der Passanten nur mäßig.

Wer sich einen genaueren Eindruck von der Kundgebung verschaffen möchte, sei auf ein einschlägiges Video verwiesen (s. Reiter Aktuelles).

Grannies beteiligen sich an der 15. Kölner Sternfahrt zur Verkehrswende

Am Sonntag den 19.06.2022 fand in Köln die 15. Sternfahrt zur Verkehrswende statt. Ca. 1.500 Menschen bewegten sich per Fahrrad auf verschieden Zufahren in die Innenstadt. Vom Neumarkt ging es dann über die Ringe und die Rheinuferstraße zur Abschlusskundgebung auf der Deutzer Werft. Natürlich waren die Grannies mit einem Transparent und Flyer dabei. Bei schönem Wetter in einer größeren Gruppe durch die Stadt zu fahren ließ erahnen, was möglich ist, wenn die Verkehrswende wirklich vorrankommen würde.


Klimapolitische Fragen an die Landtagswahlkandidaten in Köln und Umgebung

Viele gesetzlichen Regelungen werden zwar in der EU und im Bundestag beschlossen. Allerdings hat auch das Land NRW einen großen Einfluss auf Gesetze und Regelungen zur Klimawende und damit zur Einhaltung des 1,5 ° Pfades. Beispiele sind hier der Windkraftausbau (Abstandsreglungen), der Braunkohleausstieg (Leitentscheidung der Landesregierung), Förderprogramme für Bürger und Kommunen und vieles mehr. Die bisherige Klimapolitik des Landes war in der Umsetzung leider eher unambitioniert, in diversen Bereichen sogar Umsetzungsschritte verhindernd.

Da die Klimawende jetzt und mit konkreten Maßnahmen auch auf Landesebene vollzogen werden muss, haben wir uns wie bei der Bundestagswahl entschlossen, die Kandidaten der großen demokratischen Parteien in Köln und den daran angrenzenden Wahlkreisen anzuschreiben, Ihnen die von uns Grannies gesehene Wichtigkeit der Klimapolitik zu kommunizieren und sie dazu aufzufordern, exemplarisch einige Fragen zu Ihrer klimapolitischen Sichtweise zu beantworten. Geplant ist, die eingehenden Antworten auszuwerten und zusammenfassend / vergleichend zu veröffentlichen.

Die großen Parteien hatten offensichtlich abgesprochen, Anfragen nur noch zentral über Landesparteistrukturen zu beantworten. Dafür haben wir erstaunlich und erfreulich viele Rückmeldungen von Kandidaten bekommen. Diese haben sich auch intensiv auf unsere Thematiken eingelassen. Teilweise haben wir in den Rückmeldungen auch Angebote für einen weiteren Gedankenaustausch bekommen, dem wir sehr gerne gezielt nachgehen. Die meisten Antworten kamen vom Bündnis 90 / Die GRÜNEN, von der CDU hat bezeichnenderweise fast niemand geantwortet.

Es wird zukünftig darauf ankommen, die konkrete Umsetzung der politischen Handelns zu begleiten und hier weiter Impulse zu setzen, Öffentlichkeit zu schaffen, Druck aufzubauen, ins Gespräch mit Entscheidungsträgern zu gehen etc. 


Grannies besuchen Seniorennetzwerke in Köln

Im Rahmen unserer Aktivitäten zur Landtagswahl in NRW haben wir den Seniorennetzwerken in den Kölner Stadtteilen angeboten, vor Ort über die Themen Klimawandel, Artensterben und Umweltzerstörung mit Blick auf die Landtagswahlen in NRW zu sprechen. Die bisher gemachten Erfahrungen bei den Besuchen der Grannies in mehreren Seniorennetzwerken waren durchweg positiv. Es wurden vor allem Themen besprochen, die ältere Menschen in Köln unmittelbar betreffen, wie Mängel und Hindernisse im öffentlichen Nahverkehr, in der Gestaltung des öffentlichen Raums sowie die Folgen der Hitzeperioden. Dabei wurde u.a. deutlich, dass das Vertrauen in Politik und Verwaltung „angeschlagen“ ist und Initiativen der Bürger*innen selber immer bedeutsamer werden, um Veränderungen einzuleiten. Darüber hinaus konnten wir unsere Arbeit vorstellen, wobei vor allem unsere „Klimapolitischen Spaziergänge“ auf Interesse stießen.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit diesem klimakritischen Austausch ist angedacht, diese Veranstaltungen auch über die Landtagswahl hinaus fortzuführen.


Klimapolitische Erkundungen

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden mit versierten und erfahrenen Führern einzelne besonders eindrucksvolle Landschaften besucht. Dabei stehen sowohl die durch die Natur gegebenen Bedingungen und Schätze im Fokus, als auch die sicht- und erlebbaren zeichen der Veränderung, die auf die Klimakrise zurückzuführen sind. Damit sollen Menschen für den Klimawandel sensibilisiert werden und sich möglichst auch für die Klimawende engagieren. Neben ersten von uns allein organisierten Erkundungen hat sich inzwischen eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit der melanchton-Akademie entwickelt.

Die kommenden Veranstaltungen findet Ihr unter dem Reiter "Aktuelles". Berichte über schon durchgeführte Veranstaltungen werden hier nachfolgend in Kürze veröffentlicht.

Nachfolgend einige der schon durchgeführten Erkundungen:



AG Verkehr und Mobilität hat die Arbeit aufgenommen

Die AG Verkehr und Mobilität hat sich im März erstmalig online und im April dann auch persönlich getroffen. Zuerst einmal haben wir uns einen Überblick über die verkehrspolitischen „Baustellen“ im Kölner Raum und die Arbeit von Initiativen zu diesen Baustellen verschafft (siehe angefügte pdf). Zudem haben einzelne Grannies Kontakt zu Initiativen aufgenommen und unsere Unterstützung ihrer Arbeit zugesagt. Über aktuelle Aktivitäten haben wir uns informiert und an ausgewählten Aktionen und Aktivitäten haben wir uns bereits beteiligt. So zum Beispiel am Mobilitätstag Klettenberg, der am 23. März auf dem Klettenberger Wochenmarkt stattgefunden hat. Zehn Initiativen haben dort ihre Arbeit vorgestellt, und bei schönem Wetter konnten auch wir viele Gespräche führen und unsere Anliegen durch Transparent und Flyer deutlich machen.
In den nächsten Wochen wollen wir uns an weiteren Aktivitäten beteiligen, Kontakte zu anderen Initiativen knüpfen und unsere Arbeit schrittweise weiterentwickeln. Diese Arbeit reciht dementsprechend über die Landtagswahl hinaus und wird weitere, dann auch mit eher lokalen Zielsetzungen fortgeführt.




Kölner Grannies schaffen es bis zum Landtag in Düsseldorf

Eine Delegation von Grannies hat sich am Sonntag den 8. Mai auf den Weg nach Düsseldorf gemacht. Anlass war die Großdemo mit Sternfahrt der Verkehrswende NRW/Jetzt zur Landtagswahl in NRW. Mit Fahrrad und per Bahn wurden nicht nur etliche Kilometer überwunden. Auch gravierende Hindernisse, verursacht durch die Deutschen Bahn, mussten und konnten überwunden werden. Belohnt wurden die Teilnehmerinnen durch eine beeindruckende Kundgebung von vielen Verkehrsinitiativen vor dem Landtag. Die Sternfahrer per Rad konnten auf Landstraße und in Düsseldorf erleben, wie es ist, wenn der Radverkehr mal Vorfahrt hat – wunderbar.

Mobil in Klettenberg - Infoveranstaltung SeniorenNetzwerk Klettenberg, 23.03.2022
Wochenmarkt Klettenberggürtel

Das SeniorenNetzwerk Klettenberg hat zu einem einem öffentlichen Treffen eingeladen, um Interessierten die Möglichkeit anzubieten, sich über senioren- und menschengerechte Gestaltung des Verkehrs und des öffentlichen Raumes im Veedel auszutauschen.
Zusammen mit neun anderen Initiativen waren wir dort vertreten – mit einem Stand, Info-Material und unserem Interesse an vielen interessanten Gesprächen. In diesem Rahmen haben viele fruchtbare Gespräche mit Bürger*innen und den anderen verkehrspolitisch orientierten Gruppierungen stattgefunden.

E-Mail
Anruf
Karte
Infos